SUPERMAN 4

”Die Welt am Abgrund” - Einer der passendsten Filmuntertitel, die es gibt - allerdings ist mit der Welt nicht unsere, sondern die Filmwelt gemeint.

Die “Superman”-Filme waren ja grundsätzlich typisches biederes Science-Fiction-Kino der 70er. Zumindest der erste Teil, der in seiner Director´s Cut Fassung auch der Beste der Serie ist. Teil 2 war dann richtige Actionkloppe und der Dritte aufgrund Regisseur Lester dann schon fast eine Parodie. Doch das Highlight war ungeschlagen: “Superman 4” - eine Trashbombe erster Güte.

Das Wettrüsten beunruhigt die Menschen. Nur einer kann sie retten - Superman. In einer unglaublichen Rede überzeugt er alle Staaten davon, ihre Nuklearwaffen ins All zu schiessen. Dort fängt er sie mit einem grossen Netz auf und schmeisst sie danach in die Sonne!!
Ja, das ist die Anfangsstory! Nein, ich verarsche hier keinen. Was sich bescheuert liest, ist es auch. Das Gute daran allerdings: es geht genauso weiter.

Supermans Erzfeind Lex Luthor bricht mal wieder aus dem Gefängnis aus und macht sich an seine finsteren Pläne:
 

Plan a) Superman zerstören
Plan b) Welt beherrschen
Plan c) Das jetzt marode Waffengeschäft ankurbeln, um Geld zu scheffeln (siehe Plan b)
Plan d) Ein Wesen erschaffen, das übermenschliche Kräfte hat (siehe Plan a)

Um das zu verwirklichen lässt Luthor eine Haarlocke Supermans mit einer Genmasse verschmelzen und mit einer Rakete ins All schiessen. Superman (gerade beim Raketensammeln) nimmt diese und schleudert sie in die Sonne. PUFF. Nuklearman (oder Solarman oder so) wird geboren.

Geil, oder? Wo kriegt man solche Drogen her?
Aber es wird noch besser! Nuklear-/Solar-Man kämpft gegen Superman!
Eine unglaubliche Szene voll Heldenmut, Kraft, Zerstörung und Schwachsinn!

Nuklearman reisst die Freiheitsstaue aus ihrem Sockel, fliegt über “Metropolis” und schmeisst in Richtung Menschenmassen. Superman fängt die Statue im Flug und setzt sie wieder auf ihren alten Platz. Und dann im Finale kämpfen beide auf dem Mond!!!!!!

Superman glaubt gewonnen zu haben und sieht plötzlich die amerikanische Flagge schief auf dem Mond stehen (ja sie waren da!). Er rückt sie gerade. Total unpatriotisch wird er in diesem Moment von Solarman attackiert. Dieser nimmt Superman und rammt ihn mit Bud Spencer-Hieben in die Mondoberfläche!!

HAMMER!

Superman befreit sich, alles wird gut, tralla-la.

“Superman 4” ist einfach ein unglaubliches Produkt.
Eine Fundgrube des Trashes, ein Film, bei dem man einfach mal herzhaft Lachen kann. Nun gut, sicher nicht jeder, aber die Einfälle sind so schräg, dass normale Menschen eigentlich in die Klapse kommen würden.

Egal - ein Filmjuwel sondersgleichen. Total zusammengeschludert, schlecht getrickst, ein schlimmes Drehbuch, ein mieser Gegenspieler und eine Handlung, der man nicht folgen kann.
Warum das so ist, zeigt das Bonusmaterial. Verschiedene entfernte Szenen zeigen tatsächlich, dass so was wie eine halbwegs nachvollziehbare Handlung mal existiert hat. Leider versteht die im jetzigen Film wirklich keiner mehr. Warum will Nuklear-Man plötzlich die Tochter des neuen Verlegers entführen, woher kennt er sie, was ist mit den Waffen, was ist der Plan hinter als dem - und warum zum Teufel ist die Erde plötzlich bedroht?

Fragen über Fragen auf die nur ein Philosophiestudent im zwanzigsten Semester antworten weiss. Ich leider nicht, aber das tut dem Spass keinen Abbruch.

“Superman 4” ist nichts für Fans von Superman, nichts für Leute, denen eine nachvollziehbare Story, gute Dialoge, tolle Ideen und trickreiche Wendungen wichtig sind. Aber auch nicht für Leute, die grosses Kino wollen, Überraschungen und herausragende Schauspieler.
Alle andere werden aber ihren Spass haben, denn der Film gehört mit zu den behämmertsten seiner Zunft und ist sogar witziger als “Highlander 2”.

 

 

 

 

 

 

© 2002-2011 brand-X films - Wir übernehmen keine Haftung für Links und deren Inhalt
Alle Beiträge unterliegen den geltenden Urheberrechtsbestimmungen und sind Eigentum der brand-X films®